Sprachtherapeutische Praxis Unger


Direkt zum Seiteninhalt

Voraussetzungen für die Sprachentwicklung

Sprachentwicklung und Sprachstörungen > Sprachentwicklung eines Kindes

Voraussetzungen für eine normale Sprachentwicklung

Damit sich die Sprache eines Kindes ungestört entwickeln kann, brauchen Kinder bestimmte Fähigkeiten - sogenannte Vorläuferfähigkeiten.

Was versteht man unter Vorläuferfähigkeiten?
Vorläuferfähigkeiten könnte man mit den Wurzeln eines Baumes vergleichen, aus denen später Lauterwerb, Wortschatzerwerb, Grammatikerwerb und Lese- Rechtschreiberwerb wachsen - sie entscheiden mit über den Lernerfolg eines Kindes.

Einige Vorläuferfähigkeiten sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Auditive Wahrnehmung
Wenn wir ganz normal hören können und der Hörtest unauffällig ist, wird das Gehörte vom Innenohr zum Gehirn weitergeleitet, wo das Hörereignis in der Regel verarbeitet wird.
So kann es sein, dass Menschen zwar gut hören können, das Gehörte aber nicht ungestört weitergeleitet oder verarbeitet werden kann.

Phonologische Bewusstheit
Darunter versteht man die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf die formalen Eigenschaften der Sprache lenken zu können (z.B. Reimen, Heraushören von Anlauten, Heraushören von Wörtern im Satz, Heraushören von Silben).

Konzentration
Das ist die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit gezielt zu lenken und diese über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten.

Merkfähigkeit
Die Voraussetzung zum Lernen ist es, sich Dinge merken zu können. Sie müssen im Gehirn abgespeichert werden und mit bereits vorhandenem Wissen verknüpft werden.

Wenn Kinder eingeschult werden, wird von ihnen erwartet, dass sie die sogenannten Vorläuferfähigkeiten beherrschen.
Zeigen Kinder Verzögerungen oder Störungen bei der Sprachentwicklung, sind oft die Vorläuferfähigkeiten noch nicht altersentsprechend entwickelt.
Deshalb sollten Sprachentwicklungsstörungen nicht "auf die leichte Schulter" genommen werden.
Durch spielerische Übungen können Eltern ihre Kinder unterstützen. Nur ca. 10 min am Tag sind nötig, um den Kindern zu helfen, ihre Vorläuferfähigkeiten zu entwickeln.



Antje Unger, Dipl.- Sprechwissenschaftlerin



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü