Sprachtherapeutische Praxis Unger


Direkt zum Seiteninhalt

43.-48. Lebensmonat

Sprachentwicklung und Sprachstörungen > Sprachentwicklung eines Kindes > Sprachentwicklung und Tipps zur Sprachförderung

Das äußern Kinder

  • die korrekte Verbzweitstellung in Hauptsätzen (z.B. „Ich gebe dir den Ball.“) und die korrekte Verbendstellung in Nebensätzen (z.B. „Ich freue mich, weil ich Geburtstag habe.“) ist nun erworben
  • Verbflexionen werden meist richtig gebraucht, vereinzelte Fehler, wie z.B. „Papa hat geesst.“ können noch auftreten
  • das Kind verwendet Zeitformen, z.B. „Ich war im Kino.“
  • singen Lieder, haben Freude an Reimspielen
  • benennen Farben richtig
  • wiederholen kleine Geschichten


Das verstehen Kinder

  • Farben können zugeordnet werden
  • Präpositionen werden verstanden
  • merken sich 3 Aufträge, z.B. „Nimm den Stift und lege Ihn auf die große Kiste.“


So fördern Sie die Sprachentwicklung

  • lesen Sie Ihrem Kind Geschichten vor und sprechen Sie mit Ihrem Kind über den Inhalt
  • stellen Sie Fragen, die Ihr Kind auffordern, mehr zu sprechen
  • fragen Sie nicht nur: „Wie heißt das?“ oder „Was ist das?“, sondern „Was passiert denn hier?“ oder „Warum hat er das getan?“
  • sollte Ihr Kind beim Sprechen Fehler machen, vermeiden Sie, den Fehler zu wiederholen und dem Kind zu sagen: „Nein, dass heißt nicht so.“
  • sagt Ihr Kind z.B. „Der hat sich weh getut.“, so reagieren Sie mit der Korrektur „Ja, der hat sich weh getan.“- wiederholen Sie nicht die falsche Äußerung des Kindes


Ihr Kind lernt nicht durch Kritik, sondern indem Sie das sprachliche Angebot korrekt wiederholen!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü